Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Sprechstunde für junge Patienten mit Trichterbrust

MÜNSTER (eb). Knapp 125 Gramm wiegt der etwa 32 Zentimeter lange Metallbügel. Die heute 17-jährige Pauline packt ihn in eine Plastiktüte und verstaut sie in ihrer Gepäcktasche, bevor sie das Universitätsklinikum Münster (UKM) verlässt. Zwei Jahre lang war der Metallbügel in ihrem Brustkorb. Am UKM wurde ihr der Bügel zur Korrektur der Trichterbrust implantiert - ohne den Brustkorb zu öffnen.

Dieses Vorgehen eignet sich sehr gut für Kinder und Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahre. Denn dann sei der Brustkorb ausgereift, teilt das UKM mit. Bei der minimal-invasiven Operationsmethode wird der Bügel mit Hilfe zwei kleiner seitlicher Schnitte am Oberkörper eingeführt.

Ein großer Schnitt direkt in der Mitte des Brustkorbes ist dabei nicht mehr nötig. Seit über sechs Jahren führt die Kinderchirurgin Dr. Kerstin Lohse vom UKM solche Operationen durch.

Rund 20 solcher Eingriffe werden jährlich in der Kinderchirurgie des UKM vorgenommen, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums. Inzwischen wurde eine spezielle Sprechstunde für junge Patienten mit Trichterbrust eingerichtet.

Termine können telefonisch unter 0251/8 34 77 00 vereinbart werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »