Ärzte Zeitung, 21.06.2011

MSD-Stipendium für Greifswalder Forscher

NEU-ISENBURG (eb). Für sein Forschungsprojekt "Die Korrelation des lumbalen Rückenschmerzes mit MRT-gesicherten Veränderungen im LWS-Bereich" erhält Dr. Richard Kasch aus Greifswald das MSD-Stipendium 2010 für Versorgungsforschung in Höhe von 12.000 Euro.

Wie das Unternehmen mitteilt, wird Kasch das Stipendium für einen Forschungsaufenthalt am "George Institute for International Health" in Sydney nutzen, um bei Professor Chris Mahler, Director Musculoskeletal Division, Schlüsselkompetenzen für die Durchführung von versorgungsmedizinischen Studien weiterzuentwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »