Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Injektion in Wirbelsäule jetzt ohne Kontrastmittel

WITTEN/HERDECKE (eb). Nachdem Professor Dietrich Grönemeyer und sein Team von der Universität Witten/Herdecke eine bildgesteuerte Wirbelsäulentherapie enwickelt haben, gibt es jetzt eine Neuerung, die diese Eingriffe noch schonender macht: Mit Hilfe der MRT kann die Behandlung gereizter Wirbelsäulen-Nerven ohne Kontrastmittel durchgeführt werden.

Eine Testinjektion mit Kochsalzlösung genügt, um die korrekte Lage der Injektionsnadel zu kontrollieren und die Verteilung des Medikamentes vorauszusagen, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.12.2011, 13:23:22]
Dr. Birgit Bauer 
Immer Technik notwendig?
Wozu überhaupt für Paravertebralblockaden und Facettengelenkanspritzungen eine Bildgebung notwendig ist wird mir immer verschlossen bleiben.
Nach meinen Erfahrungen als Schmerztherapeutin reichen gute Kenntnisse der Anatomie, erkennen der "Feldmarken" und ein bisschen Erfahrung aus um diese Methoden ordentlich durchzuführen. Der Therapieerfolg ist für mich maßgebend, nicht ob auf dem Bild das Depot scheinbar richtig sitzt.
Schlägt die Injektion ohne Bildgebung nicht an habe ich die Erfahrung gemacht dass es auch mit Bildgebung nichts bringt. Bei chronifizierten Schmerzpatienten sollte sowieso kritischer mit invasiven Maßnahmen umgegangen werden. Die Frage nach Problemen im Umfeld, die Einfluß auf die Schmerzwahrnehmung haben oder haben könnten wird meistens nicht gefragt.
Hier schlummern unendliche Potentiale der wirtschaftlichen Behandlungsweise im Sinne der Patienten.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »