Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Lebensstil entscheidet offenbar über Gicht

Nur jeder zehnte Mensch mit Hyperurikämie kriegt Gicht. Ob sich die Erkrankung entwickelt, hat ein Patient offenbar selbst in der Hand. Das zeigt eine Studie mit Zwillingen.

Lebensstil entscheidet offenbar über Gicht

Großzehengrundgelenk bei Gicht.

© Prof. Dr. med. H. S. Füeßl, München

PALO ALTO (St/eis). Inwieweit Gene und Umweltfaktoren an der Entwicklung von Gicht bei Menschen mit Hyperurikämie beteiligt sind, haben Forscher um Dr. Eswar Krishnan von der Stanford-Universität in Kalifornien untersucht.

Sie haben dazu Daten von 253 eineiigen und 261 zweieiigen männlichen Zwillingspaaren analysiert (Am J Med 2012; 125: 499). Die Probanden waren zu Beginn der Studie 42 bis 55 Jahre alt und wurden im Mittel 34 Jahre beobachtet.

Gut 40 Prozent der Probanden (411) bekamen eine Hyperurikämie (Harnsäure über 7 mg/dl). Bei eineiigen Zwillingen stimmte die Diagnose "Hyperurikämie" bei 52 Prozent der betroffenen Zwillingspaare überein, bei den zweieiigen Zwillingen gab es nur bei 24 Prozent Konkordanz.

Dies macht den erblichen Charakter der Hyperurikämie deutlich. Nach den genetischen Analysen liegt der erbliche Anteil der Hyperurikämie bei etwa 50 Prozent.

Umweltfaktoren haben Einfluss auf Erkrankung

Die Lebenszeitprävalenz der Gicht war bei den eineiigen und zweieiigen Zwillingen ähnlich (11,9 vs. 11,5 Prozent). Gichtpatienten hatten dabei höhere Harnsäure-Ausgangswerte als Probanden, die keine Gicht entwickelten (7,05 mg/dl vs. 6,21 mg/dl).

Individuelle Unterschiede in der Lebenszeitprävalenz von Zwillingspaaren werden dabei offenbar durch Umweltfaktoren beeinflusst. Die genetische Veranlagung scheint hierbei eine untergeordnete Rolle zu spielen.

45 der phänotypischen Unterschiede wurden Umwelteffekten zugeschrieben, denen beide Zwillinge gleichermaßen ausgesetzt waren, der Rest ging auf das Konto individueller Lebensfaktoren. So gelten etwa Adipositas oder Alkoholmissbrauch als Risikofaktoren für Gicht.

Fazit: Die Studie betont einerseits den erblichen Charakter der Hyperurikämie, lässt aber andererseits den starken Einfluss von Umweltfaktoren für die Entwicklung einer Gicht erkennen, so die Forscher. Dies eröffne Optionen für die Prävention und Therapie der Erkrankung.

Quelle: www.springermedizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »