Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 11.11.2013

Schwere Skoliose

Korsett hält Chirurgen fern

Progrediente Skoliosen von über 20° Cobb im Wachstumsalter werden üblicherweise mit einer Orthese versorgt. Eine Studie aus den USA bestätigt diese Vorgehensweise.

Von Beate Schumacher

Korsett hält Chirurgen fern

Eine gerade Wirbelsäule - Jugendliche mit Skoliose müssen dafür die Unannehmlichkeit eines Korsetts tolerieren, wenn sie sich eine Operation ersparen wollen.

© Springer Verlag GmbH

IWOA CITY. Eine US-Studie ergab, dass eine Orthese bei Jugendlichen mit einer progredienten Skoliose von über 20° Cobb eine gute Option ist.

Wegen der eindeutigen Überlegenheit der Korsetttherapie wurde die Studie sogar vorzeitig abgebrochen (NEJM 2013; online 19. September).

Zu diesem Zeitpunkt konnten die Daten von 242 Patienten ausgewertet werden. Sie waren zu Studienbeginn zwischen 10 und 16 Jahre alt.

Da ihr Wachstum noch nicht abgeschlossen war und der Cobb-Winkel 20 bis 40° betrug, drohte eine Progression der Krümmung.

Boston-Orthese für Deformation bis zum 8. Thorakalwirbel

Die Entscheidung zwischen Korsett und Beobachtung wurde bei 116 Patienten nach dem Zufallsprinzip getroffen, bei den übrigen 126 Patienten nach der persönlichen Präferenz. Insgesamt erhielten 146 Patienten (60%) eine Orthese, meistens eine Boston-Orthese, die sie mindestens 18 Stunden pro Tag tragen sollten.

Bei Studienende nach rund zwei Jahren war mit der Korsettbehandlung bei 72% der Patienten der gewünschte Erfolg erreicht: der Abschluss der Skelettreifung ohne eine Progression der Krümmung auf 50° oder mehr.

Damit konnte eine Versteifungsoperation abgewendet werden. In der Beobachtungsgruppe war dies nur bei 48% der Patienten der Fall.

Bei den randomisiert behandelten Patienten betrug die Erfolgsrate 75% in der Gruppe mit und 42% in der Gruppe ohne Korsett.

Demnach müssen drei Patienten mit einem Korsett versorgt werden, um eine Operation zu verhindern. Die relative Risikoreduktion beträgt 56%.

Entscheidend für den Erfolg der Korsetttherapie war allerdings die tägliche Tragedauer: Betrug sie weniger als sechs Stunden, dann war das Ergebnis nicht besser als ganz ohne Korsett (41% vs. 48%).

Dagegen blieben diejenigen, die ihre Wirbelsäule mindestens 13 Stunden pro Tag in das Korsett einsperrten, sogar zu 90% von der Operation verschont.

Hautprobleme sind ein Risiko

In Bezug auf Rückenschmerzen und Lebensqualität gab es keine Unterschiede zwischen Patienten mit und ohne Korsett.

Das Tragen der Orthese war jedoch bei 8% der Patienten mit Hautproblemen verbunden, und ein Patient musste wegen Angst und Depression stationär behandelt werden.

Die Studienautoren um Dr. Stuart L. Weinstein von der University of Iowa betonen, dass mit ihrer Studie ein praxisübliches Vorgehen nun auch mit harten Daten untermauert ist:

"Bei Jugendlichen mit idiopathischer Adoleszentenskoliose, die ein hohes Risiko für eine Krümmungsprogression und daher für eine Operation haben, wird durch ein Korsett die Wahrscheinlichkeit für eine Skelettreifung mit einem Cobb-Winkel unter 50° signifikant erhöht."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »