Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Stammzellen

Schweißdrüsen heilen Wunden

Aus eigenen Schweißdrüsen können Stammzellen gewonnen werden, die sich besonders gut zur Wundheilung eignen. Sie bilden Hautzellen und managen den Heilungsprozess. Der Körper stößt sie nicht ab und sie können ambulant entnommen werden.

LÜBECK. Alles begann mit der Bauchspeicheldrüse. Professor Charli Kruse, Leiter der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie EMB in Lübeck, erinnert sich noch gut daran.

Die Forscher hatten Zellen des Organs isoliert und in einer Petrischale für Forschungszwecke kultiviert - um die Funktion des Eiweißes Vigilin zu untersuchen, das in den Drüsenzellen gebildet wird.

"Plötzlich stellten wir fest, dass sich diese auf ungewöhnliche Art und Weise vermehrten: Durch das Mikroskop erkannten wir in der Schale Drüsenzellen - aber auch Nerven- und Muskelzellen", wird Kruse in einer Mitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft zitiert.

Aus dem Drüsengewebe hatten sich Stammzellen gebildet, die sich vermehrten und zudem unterschiedliche Zelltypen bilden konnten.

Schnell zeigte sich, dass dies auch mit anderen Drüsenzellen funktionierte: "Wir arbeiteten uns langsam vom Körperinnern nach außen und landeten schließlich auf der Haut - bei den Schweißdrüsen. Auch hier dasselbe Ergebnis: Eine Petrischale voller Stammzellen."

Bisher waren Schweißdrüsen wenig beachtet worden, erinnert die Fraunhofer-Gesellschaft. Labortiere wie Mäuse oder Ratten haben diese nur an den Pfoten. Der Mensch besitzt bis zu drei Millionen - vor allem an den Fußsohlen, den Handflächen, in den Achselhöhlen und auf der Stirn.

Die Stammzellen zur Heilung stammen aus der Achsel

Insbesondere bei der Wundheilung spielen Stammzellen eine wichtige Rolle. Ideal sind körpereigene Stammzellen, da sie der Körper nicht abstößt. Diese lassen sich jedoch nur in aufwendigen Operationen aus dem Knochenmark oder dem Blut gewinnen.

"An Schweißdrüsen kommt man wesentlich einfacher heran. Ein kleiner ambulanter Eingriff beim Hautarzt genügt. Uns reichen weniger als drei Millimeter Achsel-Haut aus, um Stammzellen zu gewinnen", wird Kruse zitiert.

Transplantiert man diese Stammzellen in Hautwunden, so können sie die Wundheilung positiv beeinflussen. Ob die Zellen dabei selbst neue Hautzellen und Blutgefäße bilden oder durch das Ausscheiden von Wachstumshormonen Immunzellen aktivieren und so die Heilungsvorgänge managen, sei Gegenstand aktueller Forschungsarbeiten, berichtet die Fraunhofer-Gesellschaft.

Die Wissenschaftler hätten den positiven Effekt auf die Wundheilung am Tiermodell und an menschlicher Haut in der Petrischale nachgewiesen.

Sie legten dafür millimetergroße lebende Schweißdrüsen aus einer Hautprobe unter einem Mikroskop frei. Die darin enthaltenen Zellen vermehrten sie außerhalb des Körpers und regten sie an, andere Zelltypen zu bilden: "Wir besiedelten mit ihnen ein Trägermaterial und setzten dieses auf eine Wunde, die wir zuvor einer Testhaut zugefügt hatten", erklärt Kruse in der Mitteilung. Das Ergebnis: Die Wunde heilte mit den Stammzellen deutlich schneller und besser als ohne.

Trägermaterial wird durch körpereigene Faserproteine ersetzt

Der Träger gibt den Zellen eine feste Struktur. Er besteht zum Beispiel aus Kollagen, das später durch körpereigene Faserproteine ersetzt wird.

"Ohne diese Struktur würden die Zellen vom Blutstrom erfasst und abtransportiert werden. Sie müssen möglichst fest auf der Wunde bleiben. Nur dann können sie mit der Haut reagieren und sich am Heilungsprozess beteiligen", so Kruse. Er arbeitet beim Thema Wundheilung eng mit der plastischen Chirurgie der Universität Lübeck zusammen.

Seit Ende letzten Jahres kooperiere die EMB mit der Bioenergy CellTec GmbH, die ihren Firmensitz von Köln nach Lübeck verlegt hat, berichtet die Fraunhofer-Gesellschaft.

Für die Entwicklung von neuen Produkten in der Wundheilung nutze das Biotech-Unternehmen ein neuartiges Trägermaterial: Ein Biopolymer, welches sich besonders gut für die Kombination mit Zellen eignet. Es sei hydrophil und so behandelt, dass es für Zellen besonders attraktiv ist, dort zu siedeln.

Nun wollen beide Partner ihre Entwicklungen zusammenführen und gemeinsam Produkte herstellen, die Wunden schneller und besser heilen lassen. "Insbesondere für chronische Wunden, die oft über einen langen Zeitraum nicht verheilen, gibt es bisher noch keine effektive Therapie", wird Dr. Kathrin Adlkofer zitiert, Geschäftsführerin von Bioenergy.

Die Lübecker Wissenschaftler haben bereits weitere Anwendungen im Kopf: "Die Stammzellen aus den Schweißdrüsen lassen sich nicht nur einfach kultivieren, sie sind auch sehr vielseitig". Kruse und sein Team erproben bereits eine Therapie für die Makula-Degeneration. Auch Implantate stößt der Körper weniger ab, wenn diese in körpereigene Stammzellen eingehüllt sind.

"Auf lange Sicht ist eine Zellbank denkbar, in die ein junger Mensch Stammzellen seiner eigenen Schweißdrüsen einlagern kann", erklärt Kruse in der Mitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft. "Aus der kann er sich dann bedienen, wenn er neue Zellen benötigt - zum Beispiel nach einer Krankheit oder einem Unfall." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »