Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Alendronat schneidet bei Vergleich gut ab

WIESBADEN (djb). Alendronat und Risedronat reduzieren bekanntlich den erhöhten Knochenumsatz bei Frauen mit Osteoporose in der Postmenopause, steigern die Knochenmineraldichte und verringern das Frakturrisiko signifikant. Die beiden Substanzen unterscheiden sich jedoch in ihrer antiresorptiven Potenz, wie Vergleichsstudien ergeben haben.

In FACT (Fosamax Actonel Comparison Trial) sei nach sechs und zwölf Monaten unter Alendronat (Fosamax®) die Knochendichte an allen Meßpunkten signifikant stärker gestiegen als mit Risedronat, sagte Professor Walter Schunack aus Berlin bei einem MSD-Symposium in Wiesbaden.

Am Hüfttrochanter betrug der Unterschied nach einem Jahr 67 Prozent (3,4 Prozent Zuwachs versus 2,1 Prozent), am Schenkelhals 80 Prozent (1,6 versus 0,9 Prozent), an der Lendenwirbelsäule 45 Prozent (3,7 versus 2,6 Prozent).

Mit Alendronat nahm bei signifikant mehr Frauen die Dichte um mindestens drei Prozent (51 versus 41 Prozent) und um mindestens fünf Prozent (31 versus 20 Prozent) am Hüfttrochanter zu. Auch Knochenabbaumarker wurden unter Alendronat stärker gesenkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »