Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Stellungnahme des BfArM zu Tibolon

BONN (eb). Die Zwischenauswertung der LIFT-Studie ergab bei den teilnehmenden Frau mit Osteoporose ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn mitgeteilt.

In der Studie wird die Wirksamkeit von Tibolon bei der Behandlung von Patientinnen mit bestehender Osteoporose untersucht. Frauen, die das synthetische Hormon Tibolon erhielten, hatten im Vergleich zu jenen mit Placebo ein 2,5fach erhöhtes Risiko für das Auftreten von Schlaganfällen, so das BfArM.

Tibolon ist in Deutschland mit einer Tagesdosis von 2,5mg unter dem Namen Liviella® zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden bei Frauen zugelassen, deren letzte natürliche Regelblutung mindestens ein Jahr zurückliegt. Zur Behandlung bei Osteoporose oder deren Prophylaxe sei Tibolon nicht zugelassen, so das BfArM.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (815)
Menopause (179)
Krankheiten
Osteoporose (1544)
Wirkstoffe
Tibolon (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »