Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Therapie mit Parathormon beugt Wirbelbrüchen vor

Mehr als 2000 Frauen in der Postmenopause behandelt

MÜNCHEN (sto). Den beschleunigten Knochenabbau bremsen und die verminderte Knochenmasse wieder aufbauen, das sollte nach Ansicht von Professor Dieter Felsenberg aus Berlin Ziel einer modernen Osteoporose-Therapie sein. Zugleich müsse dafür gesorgt werden, daß die Muskulatur gestärkt und wieder leistungsfähig wird.

Durch eine Behandlung mit Parathormon werde die Knochensubstanz gesteigert und die Knochenarchitektur verbessert, sagte Privatdozent Dr. Stephan Scharla aus Bad Reichenhall bei einer Veranstaltung des Unternehmens Nycomed. Zur Behandlung von Osteoporose-Patientinnen mit hohem Frakturrisiko stehe jetzt mit dem neuen rekombinanten naturidentischen Parathormon (PTH 1-84) Preotact® eine Substanz mit starken osteoanabolen Effekten zur Verfügung, so der Osteoporose-Experte.

In der TOP (Treatment of Osteoporosis with PTH) Studie mit insgesamt 2532 Patientinnen in der Postmenopause erhielt die eine Gruppe über 18 Monate täglich 100 Mikrogramm PTH-184 subkutan, die andere Gruppe erhielt Placebo-Injektionen. Als Basistherapie erhielten die Frauen in beiden Studiengruppen zusätzlich 700 mg Kalzium und 400 IE Vitamin D.

Alle Frauen hatten eine zu niedrige Knochendichte mit einem T-Wert (Standardabweichung von der durchnittlichen Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen) an der Wirbelsäule von im Mittel -3,0 und an der Hüfte von -1,9. Sowohl an der Lendenwirbelsäule als auch an der Hüfte stieg die Knochendichte bei Behandlung mit PTH-184 an.

Primärer Studienendpunkt waren jedoch die Wirbelkörperfrakturen. Bei den mit dem Parathormon behandelten Frauen war die Rate der Wirbelfrakturen signifikant um 58 Prozent geringer als in der Placebo-Gruppe: Mit Parathormon gab es 18 Frakturen, mit Placebo hingegen 42 Brüche. Von den Studienteilnehmerinnen hatten 19 Prozent bereits vor Beginn der Therapie eine Fraktur erlitten.

In dieser Subgruppe war die Frakturrate um 53 Prozent geringer, wie Scharla weiter berichtet hat. Dreidimensionale Mikro-CT-Aufnahmen zeigten eine Verbesserung der Mikroarchitektur des trabekulären Knochens und eine Zunahme der Corticalis-Dicke. Als unerwünschte Wirkung trat bei den Frauen in der Parathormongruppe etwas häufiger Übelkeit auf.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Organisationen
Nycomed (130)
Krankheiten
Osteoporose (1469)
Personen
Dieter Felsenberg (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »