Ärzte Zeitung, 04.12.2008
 

Tipp

Osteoporose - an die Medikation denken!

Achten Sie darauf, Patienten mit Osteoporose eine Medikation zu verordnen! In Frage kommen Kalzium, Vitamin D oder Bisphosphonate.

Nach Studien erhalten nur 12 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen mit Osteoporose solche Präparate, berichtet Professor Peyman Hadji.

Fordern Sie die Patienten außerdem auf, sich kalziumreich zu ernähren und viel zu bewegen, am besten mit Sportarten, die ein geringes Sturzrisiko bergen wie Wandern, Gymnastik oder Walking. Risikofaktoren wie Koffein und Alkohol sind zu meiden. Erhalten die Patienten Kortison, sollten Sie prüfen, ob eine Umstellung oder Dosisreduktion möglich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »