Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Empfehlungen zu Basismaßnahmen

Kalzium und Vitamin D wichtig für die Behandlung

Unverzichtbar für einen effektiven Knochenschutz ist die ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D. Das gilt besonders für Patienten, die eine spezifische Osteoporose-Therapie erhalten. Diese wirkt nur bei ausreichend hohen Kalzium-Vitamin-D-Werten optimal.

Kalzium ist der wichtigste mineralische Baustein des Skeletts. Es hemmt nicht nur den Knochenabbau, sondern vermindert auch den Anstieg des Parathormonspiegels bei Behandlung mit einem Bisphosphonat. Vitamin D und seine Metaboliten erhöhen die enterale Kalziumabsorption, fördern die Entwicklung der Knochenzellen und sind unentbehrlich für die Mineralisierung der Knochenmatrix. Nur wer genügend Vitamin D hat, kann das eingenommene Kalzium optimal verwerten. Vitamin D reduziert zudem das Sturzrisiko.

Eine geeignete Ernährung kann wesentlich zum Knochenschutz beitragen. Wichtig ist dabei die Zufuhr von Kalzium im richtigen Verhältnis zu anderen Nährstoffen. Am besten erreichen lässt sich das durch eine gesunde Vollwertkost. "Um eine metabolische Azidose zu vermeiden, sollten Patienten ihren Kalziumbedarf nicht dadurch decken, dass sie täglich ein halbes Pfund Käse essen oder einen ganzen Liter Milch trinken, sondern auch noch andere Kalziumlieferanten einbeziehen wie grünes Gemüse oder kalziumreiche Mineralwässer mit mehr als 150 mg/l", empfiehlt die Osteoporose-Expertin Dr. Jutta Semler aus Berlin.

Schaffen es Patienten nicht, täglich 1200 bis 1500 mg Kalzium mit der Nahrung aufzunehmen, können Supplemente helfen. Patienten, die Osteoporose-spezifische Medikamente erhalten, sollten Kalzium als Basistherapie bekommen. Dasselbe gilt für Vitamin D. "Da will man auf der sicheren Seite sein", sagt die erste Vorsitzende vom Kuratorium Knochengesundheit. "Wir wissen, dass das therapeutische Potential der spezifischen Osteoporose-Medikamente nur dann voll ausgeschöpft werden kann, wenn die Patienten ausreichend mit Kalzium und Vitamin D versorgt sind."

Zur Supplementation von Vitamin D rät Semler auch generell bei Menschen über 60 Jahre in den Wintermonaten. Denn bei älteren Menschen nehme die Haut das zur körpereigenen Produktion von Vitamin D benötigte UV-Licht nicht mehr so stark auf. Und das bedeute, dass sie in den Wintermonaten in unseren Breitengraden rasch in einen Vitamin-D-Mangel hineinrutschen. Die in der DVO-Leitlinie empfohlene tägliche Zufuhr von 400 bis 1200 IE Vitamin D lässt sich laut Semler bei unzureichender Sonnenlichtzufuhr kaum über die Nahrung, etwa fetten Seefisch, decken.

"Bevor man Patienten zur Supplementation von Vitamin D rät, sollte einmal der Kalzium-Spiegel bestimmt werden", empfiehlt die Expertin. So könne man feststellen, ob eine Erkrankung vorliegt, die mit hohen Kalzium-Werten einhergeht, etwa ein Hyperparathyreoidismus oder Tumor. In diesem Fall könne Vitamin D das Problem verschärfen. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »