Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Osteoporose-Diagnostik

DXA-Messung weiter Standard

Bei Frauen über 60 Jahren und Männern über 70 Jahren rät die DVO-Leitlinie zur Basisdiagnostik, wenn Risikofaktoren für Osteoporose wie Hüftfraktur eines Elternteils, Nikotinkonsum oder Untergewicht (BMI unter 20) vorliegen. Bei über 70 Jahre alten Frauen und über 80-jährigen Männern wird eine Osteoporose-Basisdiagnostik generell empfohlen, da sie allein aufgrund des Alters ein hohes Frakturrisiko haben.

Labortests entlarven sekundäre Osteoporose.

Die Basisdiagnostik umfasst eine spezifische Anamnese, die Osteodensitometrie sowie Labortests und eventuell eine Röntgenuntersuchung. Bei der Knochendichtemessung ist die DXA-Methode weiterhin der Goldstandard. Labortests wie Blutbild sowie Serum-Kalzium, -Phosphat, -Kreatinin und -AP sind wichtig, da sie Hinweise auf eine sekundäre Osteoporose oder Malignome geben können. Bezahlt von den Krankenkassen wird die Knochendichtemessung allerdings nur, wenn eine Fraktur ohne adäquates Trauma vorliegt und der Verdacht auf eine Osteoporose besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »