Ärzte Zeitung online, 07.11.2013

Kommentar

Vitamin D ist kein Doping für die Knochen

Eine aktuelle Metaanalyse nährt Zweifel am Nutzen von Vitamin-D-Präparaten zur Prävention von Osteoporose.

Von Elke Oberhofer

Die Tage von Vitamin D als Panazee sind gezählt. Die Studien mehren sich, die diesen Mythos ins Wanken bringen. Jetzt also zu allem Überfluss noch eine Metaanalyse, die den Nutzen des Vitamins als knochenkräftigendes Elixier in Zweifel zieht.

Richtig ist, dass Vitamin D die Kalziumresorption im Darm fördert. Nicht richtig ist, dass damit automatisch mehr Kalzium in den Knochen gelangt.

Die Analyse von 23 randomisierten kontrollierten Studien hat ergeben: Frauen mittleren Alters, die regelmäßig Vitamin-D-Präparate schluckten, konnten damit ihre Knochendichte nicht verbessern, und zwar unabhängig von Dauer und Dosis der Vitaminzufuhr.

Einigen Zusammenhängen ist man erst kürzlich auf die Spur gekommen: Wenn zum Beispiel zu wenig Kalzium im Blut zirkuliert, holt es sich der Körper aus dem Knochen. Die Normokalzämie hat offenbar Priorität vor einem gesunden Skelett.

Eine Vitamin-D-Ergänzung ohne zusätzliches Kalzium von außen hätte in diesem Fall wenig Sinn.

Umgekehrt ist es auch sinnlos, die Knochen mit Vitamin D zu "dopen", wenn genug Kalzium vorhanden ist. Anders ausgedrückt: Ein gesunder Knochen wird durch Vitaminpillen nicht stärker.

Lesen Sie dazu auch:
Osteoporose: Vitamin D stärkt gesunde Knochen nicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.11.2013, 13:55:19]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Vgl dazu auf DocCheckBlog
http://news.doccheck.com/de/blog/post/988-durch-den-lancet-wird-man-nicht-immer-klueger/

Schätzlers Blog auf DocCheck: Durch den 'Lancet' wird man nicht immer klüger
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »