Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Beeinträchtigung durch Rheuma oft unterschätzt

MÜNCHEN (wst). Die Beeinträchtigung von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) durch ihre Erkrankung wird oft unterschätzt. Das führe nicht zuletzt auch dazu, daß potente Medikamente verspätet in die Therapie eingebracht würden. Daran hat Dr. Timm Volmer von Wyeth Pharma bei einer Veranstaltung des Unternehmens in München erinnert.

Volmer verwies auf epidemiologische Studien und Auswertungen von Versicherungsdaten, nach denen schon drei Jahre nach Krankheitsbeginn 70 Prozent aller Patienten mit RA deutliche erosive Gelenkveränderungen und 31 Prozent unumkehrbare Handdeformitäten haben.

Zehn Jahre nach der Diagnosestellung gelten 50 bis 60 Prozent aller Patienten als erwerbsunfähig. Die durchschnittliche Verkürzung der Lebenserwartung wurde je nach Alter bei Erkrankungsbeginn auf zehn bis 20 Prozent errechnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »