Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Beeinträchtigung durch Rheuma oft unterschätzt

MÜNCHEN (wst). Die Beeinträchtigung von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) durch ihre Erkrankung wird oft unterschätzt. Das führe nicht zuletzt auch dazu, daß potente Medikamente verspätet in die Therapie eingebracht würden. Daran hat Dr. Timm Volmer von Wyeth Pharma bei einer Veranstaltung des Unternehmens in München erinnert.

Volmer verwies auf epidemiologische Studien und Auswertungen von Versicherungsdaten, nach denen schon drei Jahre nach Krankheitsbeginn 70 Prozent aller Patienten mit RA deutliche erosive Gelenkveränderungen und 31 Prozent unumkehrbare Handdeformitäten haben.

Zehn Jahre nach der Diagnosestellung gelten 50 bis 60 Prozent aller Patienten als erwerbsunfähig. Die durchschnittliche Verkürzung der Lebenserwartung wurde je nach Alter bei Erkrankungsbeginn auf zehn bis 20 Prozent errechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »