Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Aggressive Frühtherapie bei RA zahlt sich langfristig aus

Zweijahresdaten der BeSt-Studie vorgestellt / In der Studie werden vier Schemata verglichen, zwei davon sind initial aggressiv

WIEN (gvg). Eine aggressive Frühtherapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis ist auch nach zwei Jahren noch von Vorteil für die Patienten. Das hat die auf dem Europäischen Rheumatologen-Kongreß in Wien vorgelegte, erste Folgeauswertung der BeSt-Studie ergeben.

Die BeSt-Studie (von holländisch: "Behandel Strategieen", also "Behandlungsstrategien") ist eine aufwendige Studie, in der vier verschiedene Therapien miteinander verglichen werden.

Die über 500 Patienten mit rheumatoider Arthritis im Frühstadium erhielten entweder eine sequentielle Monotherapie, zunächst mit Methotrexat, bei Mißerfolg dann mit Sulfasalazin und dann mit Leflunomid. Die Alternative war eine Step-up-Behandlung, bei der ebenfalls mit Methotrexat begonnen und bei Bedarf Sulfasalazin und Hydroxychloroquin dazu kombiniert wurden.

Strategie drei und vier waren aggressive Kombinationstherapien von Beginn an, im einen Fall mit Infliximab plus Methotrexat, im anderen mit Prednisolon plus Methotrexat plus Sulfasalazin. Die Kombinationen wurden mindestens sechs Monate lang gegeben. Danach wurde, wo möglich, eine Monotherapie mit einem oder zwei Basistherapeutika als Erhaltungstherapie angestrebt.

Die Einjahresdaten der BeSt-Studie waren bereits auf dem EULAR 2004 in Berlin vorgestellt worden (wir berichteten). Sowohl beim klinischen Nutzen als auch bei der mit dem Sharp-Score gemessenen radiologischen Progression ergab sich ein klarer Nutzen der beiden Kombinationsstrategien.

Wie Dr. Jeska de Vries-Bouwstra aus Amsterdam berichtet hat, bestätigen die Zweijahresdaten diese Beobachtungen. Noch immer sehen die Untersucher statistisch signifikante Vorteile für die aggressiven Behandlungsstrategien, und zwar sowohl klinisch-funktionell als auch radiologisch.

So liegt das relative Risiko einer radiologischen Progression (Sharp-Score) für die Kombinationsstrategien bei 0,7, verglichen mit der sequentiellen Monotherapie, die mit 1,0 gesetzt wurde (p=0,004). In den Studienarmen mit aggressiver Kombinationstherapie konnten 92 Prozent der Patienten das Prednisolon und 74 Prozent das Infliximab wegen einer anhaltenden Remission absetzen.

Im Vergleich dazu waren in den beiden Gruppen mit sequentieller Monotherapie oder Step-up-Therapie nach zwei Jahren nur noch jeweils ein Drittel der Patienten bei dem Medikament, das sie als erstes eingenommen hatten.

"Ich würde aufgrund dieser Ergebnisse nicht zögern, RA-Patienten früh und aggressiv zu behandeln", so de Vries in Wien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »