Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Aggressive Frühtherapie bei RA zahlt sich langfristig aus

Zweijahresdaten der BeSt-Studie vorgestellt / In der Studie werden vier Schemata verglichen, zwei davon sind initial aggressiv

WIEN (gvg). Eine aggressive Frühtherapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis ist auch nach zwei Jahren noch von Vorteil für die Patienten. Das hat die auf dem Europäischen Rheumatologen-Kongreß in Wien vorgelegte, erste Folgeauswertung der BeSt-Studie ergeben.

Die BeSt-Studie (von holländisch: "Behandel Strategieen", also "Behandlungsstrategien") ist eine aufwendige Studie, in der vier verschiedene Therapien miteinander verglichen werden.

Die über 500 Patienten mit rheumatoider Arthritis im Frühstadium erhielten entweder eine sequentielle Monotherapie, zunächst mit Methotrexat, bei Mißerfolg dann mit Sulfasalazin und dann mit Leflunomid. Die Alternative war eine Step-up-Behandlung, bei der ebenfalls mit Methotrexat begonnen und bei Bedarf Sulfasalazin und Hydroxychloroquin dazu kombiniert wurden.

Strategie drei und vier waren aggressive Kombinationstherapien von Beginn an, im einen Fall mit Infliximab plus Methotrexat, im anderen mit Prednisolon plus Methotrexat plus Sulfasalazin. Die Kombinationen wurden mindestens sechs Monate lang gegeben. Danach wurde, wo möglich, eine Monotherapie mit einem oder zwei Basistherapeutika als Erhaltungstherapie angestrebt.

Die Einjahresdaten der BeSt-Studie waren bereits auf dem EULAR 2004 in Berlin vorgestellt worden (wir berichteten). Sowohl beim klinischen Nutzen als auch bei der mit dem Sharp-Score gemessenen radiologischen Progression ergab sich ein klarer Nutzen der beiden Kombinationsstrategien.

Wie Dr. Jeska de Vries-Bouwstra aus Amsterdam berichtet hat, bestätigen die Zweijahresdaten diese Beobachtungen. Noch immer sehen die Untersucher statistisch signifikante Vorteile für die aggressiven Behandlungsstrategien, und zwar sowohl klinisch-funktionell als auch radiologisch.

So liegt das relative Risiko einer radiologischen Progression (Sharp-Score) für die Kombinationsstrategien bei 0,7, verglichen mit der sequentiellen Monotherapie, die mit 1,0 gesetzt wurde (p=0,004). In den Studienarmen mit aggressiver Kombinationstherapie konnten 92 Prozent der Patienten das Prednisolon und 74 Prozent das Infliximab wegen einer anhaltenden Remission absetzen.

Im Vergleich dazu waren in den beiden Gruppen mit sequentieller Monotherapie oder Step-up-Therapie nach zwei Jahren nur noch jeweils ein Drittel der Patienten bei dem Medikament, das sie als erstes eingenommen hatten.

"Ich würde aufgrund dieser Ergebnisse nicht zögern, RA-Patienten früh und aggressiv zu behandeln", so de Vries in Wien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »