Ärzte Zeitung, 10.03.2014
 

Pfizer

Forschungsansätze in der Rheumatologie gesucht

BERLIN. Bereits zum achten Mal schreibt die Pfizer Pharma GmbH die Förderpreise für den Bereich Rheumatologie aus. Interessierte Forschergruppen sind aufgerufen, sich mit Projekten zur Inhibition von TNF-alpha bis zum 1. Mai 2014 zu bewerben, teilt der Hersteller mit.

Die besten Forschungsprojekte würden mit bis zu 60.000 Euro gefördert. Sie werden durch ein unabhängiges internationales Expertengremium in einem anonymisierten Verfahren ermittelt. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), der vom 17. bis 20. September 2014 in Düsseldorf stattfindet.

Das proinflammatorische Zytokin TNF-alpha hat eine zentrale Rolle bei der Entstehung rheumatischer Erkrankungen, erinnert der Hersteller in seiner Mitteilung zur Preisausschreibung. Ziel der Forschungsförderung sei es, das Verständnis über wichtige klinische und pathophysiologische Vorgange im Zusammenhang mit der TNF-alpha-Inhibition bei rheumatologischen Erkrankungen zu verbessern.

Förderanträge müssen eine Projektbeschreibung sowie die weiteren Unterlagen in digitaler Form und englischer Sprache enthalten. Die Vorstellung der honorierten Projekte erfolgt auf dem Tight Junctions Symposium am 5. - 6. Dezember 2014 in Frankfurt. (eb)

Antragsformular, Merkblatt mit Details zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren sowie weitere Infos sind bei dem für die jeweilige Region zuständigen medizinischen Außendienst erhältlich oder bei: Dr. Ekkehard Lange (Medical Science Relation Manager), E-Mail: ekkehard.lange@pfizer.com; Sekretariat: Jessica Franke, Tel.: +49 (0)30 550055-52975

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »