Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

Umfrage

Hyperurikämie und Gicht - wie können wir Sie unterstützen?

Hyperurikämie und Gicht - wie können wir Sie unterstützen?

NEU-ISENBURG. In die Gichtforschung ist frischer Wind gekommen. Nicht nur Rheumatologen und Nephrologen, auch Kardiologen beschäftigen sich mit der Stoffwechselerkrankung. Neue Erkenntnisse sind auch für Allgemeinmediziner relevant.

Springer Medizin will die Berichterstattung zum Thema symptomatische Hyperurikämie optimieren. Wo ist der Informationsstand unserer Leser hoch, wo gibt es mögliche Lücken? Welche Inhalte muss die Redaktion stärker berücksichtigen?

Bitte beantworten Sie einige wenige Fragen. Vielen Dank. (eb)

Hier geht es zum Online-Fragebogen: www.aerztezeitung.de/extras/harnsaeure/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »