Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

Treat-to-Target-Konzept

Infos für Rheuma-Patienten

WIESBADEN. Zum Treat-to-Target-Konzept hat AbbVie Deutschland eine Patientenbroschüre herausgegeben, die Patienten mit rheumatoider Arthritis über das Konzept informieren und die Arzt-Patientenkommunikation fördern will. Patienten sollen ermutigt werden, stärker am Erfolg ihrer Therapie mitzuwirken, teilt das Unternehmen mit.

Ziel sei es, sich mit dem Arzt auf einen individuellen Behandlungsplan zu verständigen.In der Broschüre erhalten Patienten Einblicke in die vier Hauptprinzipien des Treat-To-Target-Konzepts:- die gemeinsame Entscheidung über die Behandlung- das Ziel der größtmöglichen Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität- das Aufhalten der Gelenkentzündung - die daraus resultierende zielorientierte Therapie.

Es gibt Infos zum Therapieziel der klinischen Remission, zur Bedeutung der Messung der Krankheitsaktivität sowie zur regelmäßigen Kontrolle und Anpassung der Therapie. Die Broschüre enthält auch wertvolle Tipps zum Umgang mit der Erkrankung hinsichtlich z. B. Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung oder einer gelenkschonenden Arbeitsweise, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Erhältlich ist der Ratgeber im Internet auf: http://www.forum-rheumanum.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »