Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Versorgung

Zum Harnsäure-Zielwert besser ohne Arzt?

MADRID. In Großbritannien erhalten nur 40 Prozent der Gicht-Patienten eine harnsäuresenkende Therapie. Und meist wird nicht auf Zielwert therapiert. In einem Modellprojekt wurden je rund 260 Gicht-Patienten entweder von einer Kranken- bzw. Gemeindeschwester oder einem Hausarzt betreut (OP0268).

Nach zwei Jahren waren 95 Prozent der Patienten in der Schwestern-Gruppe, aber nur 29 Prozent derjenigen in der Arzt-Gruppe auf dem Harnsäure-Zielwert unter 6 mg / dl. 88 versus 16 Prozent kamen auf unter 5 mg / dl. Nicht nur die Zielwerte, auch der Gesundheitszustand insgesamt und die Compliance waren in der Schwestern-Gruppe besser. Dies habe auch etwas mit mehr Zeit und Kommunikation auf Augenhöhe zu tun. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »