Ärzte Zeitung, 21.10.2015
 

Harnwegsinfekt

Zunehmende Antibiotikaresistenz

BERLIN. Neben Atemwegsinfekten stellen die Harnwegsinfekte (HWI) die häufigste Indikation für den Einsatz von Antibiotika im ambulanten Bereich dar. Die Antibiotikaresistenz ist jedoch ein Problem, das mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet ist, warnt Dr. Elke Heßdörfer vom Blasenzentrum Westend in Berlin.

Anhand der Gyrasehemmer lasse sich klar verdeutlichen, wie durch steigende Verordnungen die Resistenzentwicklung weltweit alarmierend zugenommen hat und weiter zunimmt. Ärzte, die Patienten mit HWI behandeln, sollten sich an der S3-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V.AWMF und den EAU-Guidelines orientieren, rät Heßdörfer (URO-NEWS 2015/7-8). (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »