Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.11.2005

Aktive Ansprache kommt gut an bei Potenzproblemen

HAMBURG (awa). Vielen Männern mit Potenzproblemen fehlt nach wie vor Aufklärung und aktive Ansprache durch den Arzt. Das hat eine Umfrage in einer urologischen Praxis bestätigt.

Der Urologe Dr. Thomas Kreutzig aus Freiburg hatte innerhalb von zwei Jahren 1500 Männer zwischen 45 und 80 Jahre befragt, ob sie mit ihrem Sexualleben zufrieden sind. Die Männer waren wegen anderer Probleme als Erektionsstörungen in die Praxis gekommen.

Ergebnis: Die Hälfte hatte keine Probleme, bei etwa je 25 Prozent war die Potenz eingeschränkt oder es gab deutliche Potenzprobleme, sagte Kreutzig in Hamburg bei einer Veranstaltung von BayerHealthCare.

Von den Männern mit Potenzproblemen sagte ein Drittel, daß Sexualität nicht mehr so wichtig sei. Ein Drittel gab an, daß sie sich bisher nicht getraut hätten, ihre Potenzprobleme anzusprechen und froh über die aktive Ansprache wären. Jeweils jeder sechste hatte schon einmal erfolglos ein Potenzmittel ausprobiert oder stufte die Medikamente als gefährlich ein.

Aufklärung sei wirklich nötig, denn Potenzmittel wie Vardenafil (Levitra®) wirken ohne sexuelle Stimulation nicht, so Kreutzig. Kontraindikationen wie Nitrateinnahme seien selten gewesen (zwei Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »