Ärzte Zeitung, 13.06.2012

CPAP-Beatmung bessert auch erektile Dysfunktion

BETHESDA (eb). CPAP-Beatmung in der Nacht kann eine erektile Dysfunktion lindern, berichten Forscher aus Bethesda beim Kongress Sleep 2012 in Darien/Illinois.

In ihrer Studie gab knapp die Hälfte der 92 Teilnehmer mit obstruktiver Schlafapnoe eine Potenzschwäche an - ein überraschend hoher Anteil für ein Durchschnittsalter von nur 45 Jahren.

Nach der Diagnose schliefen sie sechs Monate mit der Maske, die Luft unter leichtem Überdruck in die Lunge befördert.

Bei den meisten Männern besserten sich die sexuelle Funktionsfähigkeit und Zufriedenheit, und zwar unabhängig vom Stärkegrad der Impotenz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »