Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Botulinumtoxin zähmt hyperaktiven Detrusor

Bei der idiopathischen nicht-neurogenen Detrusorhyperaktivität bessern Botulinumtoxin-A-Injektionen nach Versagen konservativer Methoden die Beschwerden signifikant. In einer Studie mit 170 Patienten sank die Miktionsfrequenz von 18,9 auf 9,7 pro Tag und die Rate der Inkontinenzepisoden von 5,8 auf 1,2.

Die Behandlung erfolgte intramuskulär und intravesikal in Lokalanästhesie. Kontrolliert wurde sechs Wochen nach der Behandlung. Weitere Untersuchungen folgten nach 3,6 und zwölf Monaten, so die Forscher um Professor Shahnaz Alloussi aus Neunkirchen beim DGU-Kongress. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »