Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Botulinumtoxin zähmt hyperaktiven Detrusor

Bei der idiopathischen nicht-neurogenen Detrusorhyperaktivität bessern Botulinumtoxin-A-Injektionen nach Versagen konservativer Methoden die Beschwerden signifikant. In einer Studie mit 170 Patienten sank die Miktionsfrequenz von 18,9 auf 9,7 pro Tag und die Rate der Inkontinenzepisoden von 5,8 auf 1,2.

Die Behandlung erfolgte intramuskulär und intravesikal in Lokalanästhesie. Kontrolliert wurde sechs Wochen nach der Behandlung. Weitere Untersuchungen folgten nach 3,6 und zwölf Monaten, so die Forscher um Professor Shahnaz Alloussi aus Neunkirchen beim DGU-Kongress. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »