Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Anticholinergika werden noch zu selten verordnet

DÜSSELDORF (ars). Die Therapie bei überaktiver Blase (ÜAB) hat Lücken: In den USA erhalten nur knapp 30 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer mit ÜAB ein Anticholinergikum.

Das ergab der Vergleich von Diagnosen und Rezepten in einer US-Datenbank mit rund sieben Millionen ÜAB-Patienten über 45 Jahre (Eur Urol 2010; 57: 586).

Auch für Europa sei eine Untertherapie anzunehmen, sagte Unidozent Stephan Madersbacher beim Uro Update in Düsseldorf. Evidenzgrad 1 plus Empfehlungsgrad A hätten Tolterodin, Trospium, Solifenacin, Darifenacin, Oxybutinin, Propiverin und Desmopressin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »