Ärzte Zeitung, 27.05.2013

Apotheken

Abschlag sinkt stufenweise

BERLIN. GKV-Spitzenverband und Deutscher Apotherkerverband haben sich auf eine Anpassung des Apothekenabschlags bis 2015 geeinigt.

Demnach soll der Kassen-Rabatt pro abgegebener Packung eines verschriebenen Medikamentes ab Juli dieses Jahres 1,85 Euro betragen. Im kommenden Jahr sinkt er auf 1,80 Euro und 2015 auf 1,77 Euro.

Gleichzeitig würden die noch anhängigen Klagen gegen die Festsetzung des Rabatts auf 1,75 Euro durch die Schiedsstelle für die Jahre 2009 und 2010 zurückgezogen, heißt es.

Der Kompromiss - die Apotheker wollten 1,75 Euro - wurde unter Moderation des einstigen GBA-Vorsitzenden Dr. Rainer Hess ausgehandelt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »