Logo Galenus-2017
Ärzte Zeitung online, 20.10.2017

Kategorie Primary Care

Entresto®: Länger leben bei Herzschwäche

Entresto® (Sacubitril/Valsartan) von Novartis, ein Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI), erhält den Galenus-Preis 2017.

Entresto: Länger leben bei Herzschwäche

Für Novartis nahm Dr. Markus Dworak (Mitte) die Medaille für Entresto® entgegen. Mit im Bild Yve Fehring, Staatssekretär Dr. Georg Schütte, Chefredakteur Wolfgang van den Bergh und Jury-Präsident Professor Erland Erdmann (v.l.n.r.).

© David Vogt

Mit der Fixkombi Sacubitril/Valsartan wird das Renin-Angiotensin-System blockiert – der Part von Valsartan – und gleichzeitig das Enzym Neprilysin gehemmt, das natriuretische Peptide abbaut – der Part von Sacubitril. Damit haben Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und reduzierter Auswurffraktion (HFrEF, Heart Failure with reduced Ejection Fraction) eine Chance auf eine verbesserte Prognose bei gesteigerter Lebensqualität.

Die Zulassungsstudie PARADIGM- HF wurde wegen großer Überlegenheit von Sacubitril/Valsartan im Vergleich zum Therapiestandard vorzeitig beendet. Der primäre Endpunkt, zusammengesetzt aus der Zeit bis zum Auftreten von kardiovaskulär bedingtem Tod und Klinikeinweisung aufgrund von Herzinsuffizienz, wurde bei Therapie mit Sacubitril/Valsartan im Vergleich zum Therapiestandard signifikant um relativ 20 Prozent gesenkt.

Bei der Preisverleihung erinnerte Jury-Präsident Professor Erland Erdmann: "Herzinsuffizienz hat eine schlechtere Prognose als viele Krebserkrankungen!" Nach manchen Therapiefortschritten in den vergangenen Jahrzehnten bessere die Fixkombination Sacubitril/Valsartan die Prognose nochmals. Die Forschung sei um so höher zu bewerten, da ein ähnliches Präparat vor zehn Jahren wegen starker Angioödeme als Nebenwirkung wieder zurückgezogen worden sei. "Viele haben damals die Forschung an der Substanzklasse eingestellt, Novartis hat weitergemacht", so Erdmann.

"Wir sind zufrieden, dass wir für alle Patienten Zusatznutzen bekommen haben", so Dr. Markus Dworak vom Unternehmen Novartis rückblickend auf den Prozess der Bewertung des Zusatznutzens der Arznei. "So kommt das Präparat in der Versorgung an. Wir werden weiter forschen, um zusätzliche Daten vorlegen zu können." (mal/ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »