Ärzte Zeitung online, 11.11.2016

Neues Institut

Kommt ein HIV-Impfstoff made in Germany?

Kommt ein HIV-Impfstoff made in Germany?

Kommt ein HIV-Impfstoff aus Deutschland?

© Thomas Brugger / fotolia.com

ESSEN. Heute eröffnet die Universität Duisburg-Essen das erste deutsche Institut für HIV-Forschung. Das Ziel: einen Impfstoff gegen die Immunschwächekrankheit zu entwickeln.

Die wissenschaftliche Leitung übernimmt Prof. Dr. Hendrik Streeck. Der Immunschwäche-Experte will die bundesweiten Impfstoff-Forscher besser miteinander vernetzen. Laut Mitteilung erklärt er, "nur im Team können wir HIV besiegen". (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »