Ärzte Zeitung online, 09.06.2018

Fit bleiben ohne Diät?

Genschalter für gesundes Altern gefunden

Forscher haben an Mäusen einen möglichen Ansatz identifiziert, wie Alterungsprozesse verzögert werden können.

Genschalter für gesundes Altern gefunden

Der Genschalter C/EBPß-LIP steuert offenbar den Alterungsprozess. Wird er ausgeschaltet, hat das einen positiven Effekt auf den Stoffwechsel.

© styleuneed / stock.adobe.com

JENA / GRONINGEN. Studien deuten darauf hin, dass kalorienarme Kost zur Verzögerung altersbedingter Erkrankungen führen kann. Forscher aus Groningen und Jena haben nun im Mausmodell einen Mechanismus entdeckt, wie gesundes Altern ohne Diät möglich werden könnte.

Das Team konnten nachweisen, dass der Genschalter C/EBPβ-LIP den Alterungsprozess steuert, teilt das Leibniz-Institut für Alternsforschung (FLI) mit. Fehlt LIP, dann verlängert sich die Lebensspanne und erhöht sich die körperliche Fitness im Alter auch ohne Diät (eLife 2018; online 30. April).

Schalter steuert Stoffwechsel

In früheren Studien konnten die Forscher nachweisen, wie der Eiweißkomplex mTORC1 den Genschalter C/EBPβ benutzt, um den Stoffwechsel von Mäusen zu steuern: C/EBPβ kann in einer kurzen (LIP) und einer langen Variante (LAP) auftreten. Eine hohe Aktivität vom mTORC1 führt dabei zu der verstärkten Bildung von LIP.

Die Aktivität von mTORC1 wird durch Nahrungszufuhr gesteuert und kann durch eine kalorienarme Ernährung deutlich gesenkt werden, was wiederum zur Hemmung der LIP-Bildung führt. Wird in einem Mausstamm die Bildung von LIP permanent unterdrückt, ist ein gesünderer Stoffwechsel mit reduziertem Körpergewicht und verbesserter Insulinsensitivität die Folge. Diese LIP-reduzierten Knock-in-Mäuse haben eine bessere metabolische Gesundheit, die denen der Mäuse ähnelte, die sich kalorienarm ernährten, obwohl die LIP-reduzierten Mäuse keine Diät machten.

Verbesserung der Fitness?

Die Forscher untersuchten nun aufbauend auf diesen Ergebnissen, ob der Verlust von LIP auch zu einer Verbesserung der Fitness im Alter führt, ähnlich einer Diät. "Die LIP-reduzierten Mäuse sind im Alter schlanker, können besser mit Veränderungen des Blutzuckerspiegels umgehen, haben ein jugendlicheres Immunsystem, sind deutlich fitter und haben eine bessere motorische Koordination" wird Studienautor Professor Cornelis Calkhoven, in der Mitteilung des FLI zitiert.

Außerdem entwickelten die LIP-reduzierten Mäuse später seltener Krebs als die Kontrollen. "Wir konnten darüber hinaus zeigen, dass die weiblichen Mäuse ohne LIP etwa 20 Prozent länger lebten, als Mäuse der Kontrollgruppe", ergänzt Autorin Dr. Christine Müller; ein Indiz dafür, dass der Verlust von LIP die Lebensspanne deutlich verändern kann.

Obwohl männliche Mäuse mit fehlendem LIP keine erhöhte Lebenserwartung aufwiesen, war auch bei ihnen ein Teil der alternsbedingten Probleme weniger stark ausgeprägt. "Wenn wir therapeutische Wege finden, um den LIP-Spiegel im Körper zu senken oder die Wirkung von LIP zu verhindern, dann können wir in der Zukunft möglicherweise die Entstehung alternsbedingter Krankheiten hinauszögern", so Müller, "und das ganz ohne die Einschränkungen, die mit einer verringerten Kalorienzufuhr verbunden sind."

"Basierend auf unseren Ergebnissen mit einem einzigen Knock-in-Mausstamm ist dies schwer vorhersehbar", kommentiert Calkhoven die Forschungsergebnisse. Andere Studien zur Kalorienrestriktion zeigten ebenfalls Unterschiede zwischen Männern und Frauen, deren Ursache aber bisher nicht vollständig verstanden wird. "Deshalb müssen wir weiter forschen, um die von uns beobachteten geschlechtsspezifischen Unterschiede besser zu verstehen". (eb)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (1378)
Krankheiten
Krebs (5606)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »