Ärzte Zeitung Extra, 18.07.2008

Die Versorgung

Risikofaktoren zu selten gesenkt

PAVK-Patienten sind nicht nur in der Praxis oft nicht diagnostiziert, sondern es gibt auch eine erhebliche Unterversorgung.

Welches Ausmaß diese Unterversorgung hat, belegen die Zwei-Jahres-Ergebnisse des REACH (Reduction of Atherothrombosis for Continued Health)-Registers. Bislang wurden weltweit mehr als 68 000 Patienten - etwa ein Zehntel davon aus Deutschland - mit klinisch manifester Atherosklerose oder dazu prädestinierenden Risikofaktoren erfasst. Die Patienten waren durchschnittlich 68,5 Jahre alt. Zwölf Prozent von ihnen hatten eine PAVK.

Generell gab es erhebliche Defizite in der Sekundärprävention. Am deutlichsten ausgeprägt waren diese Defizite bei den Patienten, bei denen nur eine PAVK dokumentiert war. Bei 46 Prozent von ihnen, also bei fast der Hälfte, war keiner der vier wesentlichen Risikofaktoren leitliniengerecht eingestellt (Blutdruck unter 140/90 mmHg, Nüchternblutzucker unter 126 mg/dl, Gesamtcholesterin unter 200mg und Nichtraucher seit mindestens einem Jahr).

Die Prognose war schlecht: 18 Prozent hatten innerhalb eines Jahres einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein anderes ischämiebedingtes Ereignis. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »