Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Erhöhtes Risiko für Thromboembolie bei CED

NOTTINGHAM (otc). Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben vor allem während eines Schubs ein erhöhtes Risiko für eine tiefe Beinvenenthrombose. Dabei sind sie nicht nur während der Behandlung im Krankenhaus, sondern besonders auch zu Hause gefährdet. Das legen die Ergebnisse einer Kohortenstudie nahe, bei der die Daten von 13 756 CED- und 71 672 Kontroll-Patienten ausgewertet wurden. Insgesamt erlitten in einem Zeitraum von 14 Jahren 139 CED- und 165 Kontroll-Patienten eine Thromboembolie. 

Das relative Risiko während eines Schubs war bei den Erkrankten um das 8-Fache erhöht (8,4; p<0,0001). Wurden die Patienten während des Schubs ambulant behandelt, war das Risiko sogar um das rund 16-Fache erhöht (15,8; p<0,0001). Hospitalisierte Patienten hatten ein nur um das 3,2- Fache erhöhte Risiko (3,2; p = 0,0006), das die Autoren auf die antithrombotische Prophylaxe in den Kliniken zurückführten.

The Lancet 375, 2010, 657

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »