Ärzte Zeitung online, 07.04.2017
 

Rhön-Klinikum

Krankenhaus-Konzern rechnet mit deutlichem Gewinnrückgang

Für das Jahr 2017 prognostiziert Rhön-Klinikum einen weiteren Rückgang des Gewinns.

BAD NEUSTADT AN DER SAALE. Der Vorstand des Krankenhauskonzerns Rhön-Klinikum geht davon aus, dass das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr "deutlich niedriger" ausfallen wird. Rhön-Klinikum rechnet damit, dass bestimmte Leistungen weiterhin weniger Geld von den Krankenkassen einbringen werden. Eine konkrete Prognose für 2017 will der Vorstand bis zum Sommer vorlegen.

2016 hatte der Konzern mit Sitz im fränkischen Bad Neustadt an der Saale 58,6 Millionen Euro Gewinn gemacht (2015: 87,4 Mio Euro). Der Umsatz der Franken stieg 2016 von 1,11 Milliarden auf 1,18 Milliarden Euro. Die Zahlen veröffentlichte das Unternehmen am Freitag und bestätigte damit die vorläufigen Zahlen von Ende Februar. An die Aktionäre sollen 0,35 Euro pro Aktie ausgeschüttet werden.

Der neue Vorstandschef Stephan Holzinger kündigte im Brief an die Aktionäre "deutlich verschärfte Anstrengungen" an, um das Unternehmen zukunftsfest aufzustellen. In der Vergangenheit habe es trotz guter Voraussetzungen nach dem Verkauf mehrerer Kliniken an Fresenius unternehmerische Versäumnisse gegeben. Künftig will Rhön-Klinikum verstärkt auch auf Digitalisierung und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum setzen. (dpa)

Topics
Organisationen
Fresenius (310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »