Ärzte Zeitung online, 06.07.2016

Studie

Tausende Tote durch Kohle-Luftverschmutzung in der EU

Was aus den Schloten deutscher Kohlekraftwerke kommt, ist auch für Nachbarländer gefährlich. Die Schadstoffe sollen einer neuen Studie zufolge für den Tod mehrerer tausend Menschen im europäischen Ausland verantwortlich sein. Doch auch Deutschland ist betroffen.

BRÜSSEL. Deutschlands Kohlekraftwerke sind einer Studie zufolge ein maßgeblicher Verursacher todbringender Luftverschmutzung in Europa. Geschätzt 2500 Menschen seien allein im Jahr 2013 im europäischen Ausland an Schadstoffen aus deutschen Kraftwerken gestorben, teilte eine Reihe von Umweltschutzverbänden, darunter der WWF, am Dienstag in Brüssel mit. In der Erhebung wurden die Daten von 257 der 280 Kohlekraftwerke in Europa ausgewertet.

Gleichzeitig bekomme Deutschland zusätzlich zur selbstproduzierten Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke auch die meiste dreckige Luft aus den Nachbarländern ab, hieß es. In der Summe gab es deshalb laut Studie bundesweit im Jahr 2013 mehr als 3500 vorzeitige Todesfälle. In Italien seien rund 1600 Menschen im selben Jahr an den Folgen der verunreinigten Luft gestorben. In Frankreich habe es über 1300 Todesfälle gegeben. Europaweit seien es rund 23 000 gewesen.

Die Erhebung zeige, wie stark das Vertrauen auf Kohleenergie die Gesundheit der Europäer schädige, sagte die stellvertretende Direktorin der an der Studie beteiligten Health and Environment Alliance, Anne Stauffer. "Sie entlarvt auch den Mythos, dass Kohle eine günstige Energiequelle ist." Demnach entstanden den europäischen Gesundheitssystemen durch die die Todesfälle sowie Herz- und Lungenkrankheiten als Folgen der Luftverschmutzung Kosten von bis zu 62,3 Milliarden Euro.

Spitzenreiter vor Deutschland beim grenzüberschreitenden Ausstoß von Feinstaub und anderen Schadstoffen aus Kohlekraftwerken war nach Angaben der Verbände Polen. Die dort verursachte Luftverschmutzung habe 2013 sogar mehr als 4500 Menschen das Leben gekostet.

Für ihre Studie nutzen die Autoren Wetterdaten. Anhand von Windrichtungen, Niederschlägen und Temperaturen schätzen sie ab, wie sich die Schadstoffe verbreiten. (dpa)

[06.07.2016, 16:25:30]
Thomas Georg Schätzler 
Zahlen müssen angesichts weltweiter Probleme relativiert werden
Im Jahr 2013 waren "3,7 Millionen Todesfälle der WHO zufolge auf Smog durch Verkehr, Industrie, Energieerzeugung und Abfallverbrennung zurückzuführen, 4,3 Millionen auf verschmutzte Luft im Haus durch Kochen am offenen Feuer, Kohle- und Holzöfen - viele Menschen sind beidem ausgesetzt.

Die WHO-Analyse basierte auf verbesserten Messmethoden mit Satelliten, Bodenstationen und Modellen zur Ausbreitung der Partikel in der Atmosphäre. Zudem wurden außer urbanen auch ländliche Regionen und außer Atemwegs- auch andere Erkrankungen berücksichtigt.

So ergaben sich Zahlen, die mehr doppelt so hoch sind wie bisher angenommen. Jeder achte Todesfall ginge auf Luftverschmutzung zurück, damit sei sie das größte auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko überhaupt (www.who.int/phe/).

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (modifiziert nach dpa) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »