Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Hilfe für Darfur reicht nicht

"Ärzte ohne Grenzen" warnt vor Hungersnot

BERLIN/KHARTUM (dpa). Die bisherigen Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge in der westsudanesischen Region Darfur reichen nach Ansicht der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) bei weitem nicht aus, um eine Hungersnot zu vermeiden.

"Zehntausende Menschen könnten sterben", heißt es in einer gestern veröffentlichten Erklärung der Organisation. "Zudem sind die Vertriebenen weiterhin Angriffen und Vergewaltigungen durch regierungsfreundliche Milizen ausgesetzt."

In den Flüchtlingslagern sei jedes fünfte Kind schwer unterernährt, so MSF. Unregelmäßige und unzureichende Nahrungsmittelverteilungen deckten nicht den Bedarf der Menschen, die völlig geschwächt seien von Gewalt, Entbehrung und Vertreibung. Seit mehreren Monaten seien die Vertriebenen völlig von Hilfe von außen abhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »