Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Draufgänger mit Hirnschaden

LONDON (dpa). Der "Rote Baron" Manfred von Richthofen (1892-1918) ist nach einer Theorie US-amerikanischer Forscher letztlich deshalb abgeschossen worden, weil er durch eine Kopfverletzung unvorsichtig geworden war.

Diese hatte er durch feindlichen Beschuß im Jahr vor seinem Tod erlitten. "Der Baron war ein Jäger, und dieser Instinkt wurde (durch die Verletzung) übermächtig", sagte der Neuropsychologe Thomas Hyatt der britischen Zeitung "The Daily Telegraph" (Mittwochausgabe).

Der erfolgreichste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs hatte am 6. Juli 1917 eine tiefe Schußwunde in der Stirn davon getragen. Die Kugel lähmte ihn und machte ihn blind - allerdings nur für einige Momente. Gegen den Rat der Ärzte war er schon nach 40 Tagen wieder in der Luft. In der Folgezeit fiel er durch waghalsige, ungehemmte Manöver auf.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »