Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Weshalb die Mammuts ausstarben

Einfluß von Steinzeitjägern und Klimawandel

Das Ende der Mammuts war in Europa ein Gemeinschaftswerk von Steinzeitjägern und plötzlichem Klimawandel. Die Jäger dezimierten Mammuts und andere Riesen-Säugetiere vor 30 000 Jahren so stark, daß die Bestände anfällig für Klimaveränderungen wurden.

Das schließen US-Forscher um Anthony Barnosky von der Universität in Berkeley aus einer neuen Analyse vieler Studien zum Sterben der Megafauna in der Steinzeit ("Science" 306, 2004, 70). In Nordamerika und vor allem Australien trugen die Menschen sehr viel stärker zum Verschwinden von Mammuts, Wollnashörnern und anderer Riesensäuger bei.

Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob Klimaschock oder Jagddruck der imposanten Tierwelt des Pleistozäns den Garaus machten. Das Team um Barnosky kommt zu dem Schluß, daß der Mensch auf den verschiedenen Kontinenten in ganz unterschiedlichem Maße zum Aussterben beigetragen hat, zum Teil mit 50 000 Jahren Zeitunterschied. Demnach hat das Aussterben der Megafauna in Australien begonnen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »