Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Unicef fordert Hilfe für die Kinder von Beslan

BERLIN (dpa). Vier Wochen nach dem Ende des Geiseldramas in Beslan hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) verstärkte internationale Hilfe für die Kinder im Kaukasus gefordert.

"Hunderttausende Kinder im Kaukasus kennen nichts anderes als Krieg und Gewalt. Wir müssen alles tun, um sie besser zu schützen und ihre Fähigkeit zu einer friedlichen Lösung von Konflikten stärken", sagte Carel De Rooy, Leiter von Unicef in Rußland.

Nach dem Überfall auf die Schule in Beslan (wir berichteten) stünden immer noch tausende Kinder, die das Drama aus der Nähe erlebt haben, unter Schock. "Keines der Kinder aus Schule Nr. 1 nimmt wieder am Unterricht teil", sagte De Rooy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »