Ärzte Zeitung, 17.11.2004

Fast alle alten Menschen haben sexuelle Phantasien

Die sexuelle Aktivität alter Männer unterscheidet sich nicht sehr von der jüngerer - eine Partnerschaft vorausgesetzt

NEU-ISENBURG (Smi). Ob alte Menschen Sex haben, hängt in erster Linie vom Vorhandensein einer Partnerschaft ab. Sexuelle Wünsche und Phantasien bleiben bis ins hohe Alter erhalten, wie neuere Forschungen ergeben haben.

Jahrhundertelang galten ältere Menschen wie Kinder als asexuell. Das hatte auch Auswirkungen auf die Forschung, so daß sich erst neuere Studien mit dem Thema befassen. Dr. Hermann J. Berberich, Urologe aus Frankfurt am Main, hat diese jetzt gesichtet und in einer Übersichtsarbeit zum Teil überraschende Erkenntnisse aufgezeigt ("Der Urologe" 9, 2004, 1076).

Eine der wichtigsten Aussagen: Die sexuelle Aktivität nimmt zwar mit dem Alter ab (bei Frauen stärker als bei Männern); setzt man eine Partnerschaft voraus, unterscheidet sich die sexuelle Aktivität eines 18jährigen Mannes (94 Prozent) jedoch nicht wesentlich von der eines 60jährigen (90,4 Prozent).

Insbesondere der Wunsch nach Zärtlichkeit im Alltag bleibt bei der Mehrheit der befragten Frauen und Männer bis ins hohe Alter erhalten.

Unterschiede in der sexuellen Wahrnehmung gibt es, wenn nach Geschlechtern unterschieden wird. So ist bei Männern der Wunsch nach genitalem Verkehr selbst bei über 75jährigen mit 61,2 Prozent stark vorhanden, bei den Frauen sind es nur 46,7 Prozent. Über sexuelle Gedanken, Phantasien und Träume berichteten einer Umfrage zufolge 97,3 Prozent der Männer bis 75 Jahre und 73,3 Prozent der Frauen. Überhaupt kein sexuelles Interesse zeigen nur 0,8 Prozent der älteren Männer und 2,9 Prozent der älteren Frauen.

Sexualstörungen im Alter, so Berberichs Erkenntnisse, hängen häufiger mit psychischen und partnerschaftsbezogenen Veränderungen zusammen als mit körperlichen. Grundsätzlich unterscheide sich das sexualtherapeutische Vorgehen bei älteren Paaren nicht von der Behandlung jüngerer Paare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »