Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Spendenbindung auf dem Prüfstand

BERLIN (eb). Das auch Spenden-TÜV genannte Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat die Hilfsorganisationen aufgerufen, angesichts des größten Spendenaufkommens in der deutschen Nachkriegsgeschichte ihre Einnahmenentwicklung sorgfältig im Blick zu behalten.

Ziel müsse es sein, nicht mehr für Südasien zweckgebundene Spenden einzunehmen, als im Rahmen der Kapazitäten auch tatsächlich im Katastrophengebiet ausgegeben werden könnten. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen habe "in diesem Sinn ein sehr positives Beispiel gesetzt", als sie erklärte, daß sie keine weiteren zweckgebundenen Spenden für Südasien mehr einnehmen wolle (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »