Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Spendenbindung auf dem Prüfstand

BERLIN (eb). Das auch Spenden-TÜV genannte Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat die Hilfsorganisationen aufgerufen, angesichts des größten Spendenaufkommens in der deutschen Nachkriegsgeschichte ihre Einnahmenentwicklung sorgfältig im Blick zu behalten.

Ziel müsse es sein, nicht mehr für Südasien zweckgebundene Spenden einzunehmen, als im Rahmen der Kapazitäten auch tatsächlich im Katastrophengebiet ausgegeben werden könnten. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen habe "in diesem Sinn ein sehr positives Beispiel gesetzt", als sie erklärte, daß sie keine weiteren zweckgebundenen Spenden für Südasien mehr einnehmen wolle (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »