Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Wie Ärzte von Deutschland aus in Asien helfen

NEU-ISENBURG (eb). Deutsche Ärzte engagieren sich auch von Deutschland aus für die Flut-Opfer. Um den Obdachlosen in Sri Lanka zu helfen hat zum Beispiel der MEDI-Arzt Dr. Ludwig Braun aus Wertheim eine private Hilfsaktion ins Leben gerufen. Einheimische, die in Trümmern oder Lagern ausharren, werden mit mobilen Kochstellen versorgt. Im Südosten der Insel seien bereits 20 Kochstellen in Fischerdörfern verteilt worden, teilt MEDI Baden-Württemberg mit. Am Wochenende sollen weitere 25 Kochstellen ausgegeben werden.

Auch die Medizinische Qualitätsgemeinschaft Rendsburg will helfen: Unabhängig von individuellen Spenden seien 1000 Euro an die Hilfsorganisation "Ärzte für die Dritte Welt" gespendet worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »