Ärzte Zeitung, 27.01.2005

FUNDSACHE

Zungenküsse mit Folgen

Ein Zungenkuß kann durch und durch gehen. Tiefe Gefühle werden ausgetauscht - und nicht nur die. Über 40 000 Parasiten und 250 verschiedene Bakterien können weitergegeben werden.

Eine schwedische Studie hat gezeigt, daß Paare bei einem Zungenkuß 0,7 Gramm Proteine, 0,45 Gramm Fett und 0,19 Gramm andere organische Substanzen austauschen, berichtet die britische Agentur Ananova. Die Studie war von Apothekern in Auftrag gegeben worden, die über den Wert guter Mundhygiene aufklären wollen.

Für einen gesunden Kuß soll man gesund essen, unter medizinischer Aufsicht lernen, die Zähne richtig zu putzen, und verschiedene Arten von Zahnseide benutzen. Die Apotheken suchen nun ein Paar, das am Valentinstag den Weltrekord im Dauerküssen brechen soll. Der derzeitige Rekord liegt bei 30 Stunden, 59 Minuten und 27 Sekunden. Der Marathonkuß wird live auf der Website der schwedischen pharmazeutischen Gesellschaft zu sehen sein. (ug)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »