Ärzte Zeitung, 28.01.2005

"Spezialfahnder auf Verbrecherjagd"

"Spiegel TV" (Vox, 22.20 Uhr) berichtet über die Arbeit von Rechtsmedizinern bei der Suche nach Gewalttätern

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod des Modedesigners Rudolph Moshammer ist die Diskussion um den Einsatz der DNA-Analyse bei der Verbrechensaufklärung wieder aktuell. In einem Themenabend widmet sich "Spiegel TV" an diesem Freitag um 22.20 Uhr der Arbeit von Spezialfahndern und Rechtsmedizinern, die mit genetischem Material arbeiten. Die zweistündige Sendung bei Vox hat den Titel "Die Spurenleser - Spezialfahnder auf Verbrecherjagd".

Eine Mitarbeiterin des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen wertet ein DNA-Muster am Computer aus. Fotos: dpa

Am 13. Juli 1983 findet ein Feuerwehrmann die 25jährige Tochter des langjährigen Esso-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Oehme tot in einem Feld in der Nähe von Münster. Hals, Gesicht und Arme sind übersät mit Blutergüssen und Abschürfungen. Am Körper und an Kleidungsstücken der Toten finden Beamte der Mordkommission Sperma, einen blutigen Handabdruck und Faserspuren. Die Obduktion ergibt, daß Karen Oehme vergewaltigt und erwürgt wurde.

Ein Bild von Rudolph Moshammer neben dem Sarg. Sein Tod wurde mittels DNA schnell aufgeklärt.

Bei so vielen Spuren glaubt man, daß der Täter bald gefunden sein müßte. Doch weder die vielen Hinweise aus der Bevölkerung noch die TV-Sendung "Aktenzeichen XY" führen zum Ziel. Die Technik der DNA-Analyse ist noch nicht weit genug entwickelt, um den Täter zu identifizieren. Doch Bernhard Brinkmann vom Rechtsmedizinischen Institut der Uni Münster rechnet fest mit einem Durchbruch. Darum hat er Schamhaare der Toten mit Spermaresten aufbewahrt.

Im März 1992 kann er sie zum ersten Mal mit der neuen Technik untersuchen, zunächst ohne Erfolg. Aber der Forensiker hat Geduld: Im Dezember 2000 knackt Brinkmann endlich den genetischen Fingerabdruck. Das DNA-Profil des Täters ist identifiziert. Mit seiner Hilfe wird im Dezember 2002, mehr als 19 Jahre nach der Tat, der Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt. Der 44jährige hat angesichts der Beweislage die Tat gestanden.

In der Dokumentation werden die letzten Stunden des Opfers, der vermutliche Tathergang, die Arbeit der Mordkommission und des Rechtsmediziners Brinkmann minutiös rekonstruiert. Im zweiten Teil des Themenabends folgt ein Porträt des legendären Profilers Robert Ressler. Der ehemalige FBI-Agent hat sich auf die Jagd nach Serienmördern spezialisiert.

Lesen Sie auch:
Bundestag streitet über Ausweitung von DNA-Tests

Lesen Sie weitere Beiträge zu Rechtsmedizin und DNA-Analyse

Topics
Schlagworte
Panorama (32952)
Gentechnik (2137)
Organisationen
Spiegel (1121)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »