Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Pilz gefährdet Tsunami-Opfer

Mukormykose verursacht schwere Wundinfektionen

SYDNEY (Rö). Ungewöhnliche, schwierig zu diagnostizierende Infektionen mit einem Pilz gefährden Menschen, die bei der Tsunami-Flut verletzt worden sind. Über die erste Fallgeschichte einer solchen Pilzinfektion, eine Mukormykose, berichtet jetzt Dr. Pamela Konecny vom St. George Hospital in Sydney in Australien ("The Lancet", online).

Ihr 56jähriger Patient hatte sich in Sri Lanka viele Wunden zugezogen. Am fünften Tag der Therapie waren Wunden an der linken Brust und der rechten Schulter mit dem Pilz infiziert. Das entzündete Gewebe wurde entfernt. Zusätzlich erhielt der Patient das Antimykotikum liposomales Amphotericin B.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »