Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Pilz gefährdet Tsunami-Opfer

Mukormykose verursacht schwere Wundinfektionen

SYDNEY (Rö). Ungewöhnliche, schwierig zu diagnostizierende Infektionen mit einem Pilz gefährden Menschen, die bei der Tsunami-Flut verletzt worden sind. Über die erste Fallgeschichte einer solchen Pilzinfektion, eine Mukormykose, berichtet jetzt Dr. Pamela Konecny vom St. George Hospital in Sydney in Australien ("The Lancet", online).

Ihr 56jähriger Patient hatte sich in Sri Lanka viele Wunden zugezogen. Am fünften Tag der Therapie waren Wunden an der linken Brust und der rechten Schulter mit dem Pilz infiziert. Das entzündete Gewebe wurde entfernt. Zusätzlich erhielt der Patient das Antimykotikum liposomales Amphotericin B.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »