Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Jedes achte Kind in Banda Aceh ist unterernährt

GENF (dpa). Im Tsunami-Gebiet im Norden der indonesischen Insel Sumatra leidet jedes achte Kind an Unterernährung. Das geht aus einer Schnellstudie der UNICEF hervor, teilte das Kinderhilfswerk am Freitag in Genf mit.

Zudem seien 42,6 Prozent der Kinder an Durchfall erkrankt, 55,9 Prozent hätten Fieber und 69,7 Prozent starken Husten. Für die Studie wurden im Januar in der Region Banda Aceh 614 Kinder im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren untersucht. Auch 300 Frauen in den Auffanglagern wurden untersucht. Und auch bei ihnen wurden Diarrhoe und Fieber festgestellt.

Die Kinder bräuchten schnellstens sauberes Wasser, Nahrungsmittel und Impfungen gegen Krankheiten wie Masern. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und die indonesischen Behörden haben eine Aktion gestartet, bei der 1,3 Millionen Kinder in der Region Banda Aceh gegen Masern geimpft werden sollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »