Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Ein Allgemeinarzt wird irakischer Ministerpräsident

Arzt und Politiker: Ibrahim al-Dschafari. Foto: dpa

BAGDAD (ug). Ein Allgemeinmediziner soll neuer Ministerpräsident des Irak werden: Dr. Ibrahim Al-Dschafari.

Al-Dschafari wurde 1947 in der Pilgerstadt Kerbela geboren. Er studierte Medizin an der Universität in Mossul im Nordirak. Noch als Medizinstudent, im Jahr 1966, begann er auch seine politische Karriere. Er wurde Mitglied der schiitischen Dawa-Partei, deren Vorsitzender er heute ist.

1980, als Saddam Hussein die Dawa-Partei verbot und tausende ihrer Mitglieder umbringen ließ, floh Al-Dschafari über Syrien in den Iran. "An dem Tag, als ich floh, überfielen Saddams Truppen das Krankenhaus, in dem ich arbeitete, um nach mir zu suchen", erzählte Al-Dschafari kürzlich in einem Interview.

1989 ließ er sich in London nieder, wo er bis zu seiner Rückkehr in den Irak direkt nach dem Einmarsch der Amerikaner im April 2003 lebte. Der leise sprechende Vater von fünf Kindern, der auch Religionsstudien betrieben hat, gilt als besonnener Mann mit diplomatischem Geschick.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »