Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Ein Allgemeinarzt wird irakischer Ministerpräsident

Arzt und Politiker: Ibrahim al-Dschafari. Foto: dpa

BAGDAD (ug). Ein Allgemeinmediziner soll neuer Ministerpräsident des Irak werden: Dr. Ibrahim Al-Dschafari.

Al-Dschafari wurde 1947 in der Pilgerstadt Kerbela geboren. Er studierte Medizin an der Universität in Mossul im Nordirak. Noch als Medizinstudent, im Jahr 1966, begann er auch seine politische Karriere. Er wurde Mitglied der schiitischen Dawa-Partei, deren Vorsitzender er heute ist.

1980, als Saddam Hussein die Dawa-Partei verbot und tausende ihrer Mitglieder umbringen ließ, floh Al-Dschafari über Syrien in den Iran. "An dem Tag, als ich floh, überfielen Saddams Truppen das Krankenhaus, in dem ich arbeitete, um nach mir zu suchen", erzählte Al-Dschafari kürzlich in einem Interview.

1989 ließ er sich in London nieder, wo er bis zu seiner Rückkehr in den Irak direkt nach dem Einmarsch der Amerikaner im April 2003 lebte. Der leise sprechende Vater von fünf Kindern, der auch Religionsstudien betrieben hat, gilt als besonnener Mann mit diplomatischem Geschick.

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »