Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Mahnmal erinnert an KZ-Arzt Mengele

GÜNZBURG (dpa). In der schwäbischen Stadt Günzburg ist gestern ein Mahnmal für die Opfer des in Günzburg geborenen KZ-Arztes Josef Mengele enthüllt worden. Die Gedenktafel wurde von Schülern der beiden Gymnasien der Stadt gestaltet.

Erschrockene, tränende und entsetzte Augenpaare sind um den Text des Philosophen Jean Amery gruppiert: "Niemand kann aus der Geschichte seines Volkes austreten. Man soll und darf die Vergangenheit nicht ‚auf sich beruhen lassen', weil sie sonst auferstehen und zu neuer Gegenwart werden könnte."

Mengele, einer der grausamsten KZ-Ärzte, hatte von 1943 bis 1945 in Auschwitz medizinische Menschenversuche vorgenommen und dabei etliche Häftlinge getötet. Nach dem Krieg war er bis zu seinem Tod 1979 in Südamerika untergetaucht und nie vor ein Gericht gestellt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »