Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Sudan: Millionen Menschen in Lebensgefahr

NEW YORK (dpa). In Sudan stehen nach UN-Angaben derzeit mehr Menschenleben auf dem Spiel als in irgendeiner anderen Region.

Mehr als sechs Millionen Menschen seien aus ihren Dörfer vertrieben worden oder geflohen, warnte der UN-Hilfskoordinator Jan Egeland in New York.

"Das sind fünf Mal so viele Menschen wie die Betroffenen der Flutwelle am Indischen Ozean", so Egeland weiter. Wenn Sudan nicht umgehend mehr internationale Hilfe bekomme, sei ein Massensterben und Leiden von vielen Millionen nicht mehr abzuwenden, warnte der Experte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32928)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »