Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Im Jahr 2050 wird es neun Milliarden Menschen geben

HANNOVER (eb). Die Zahl der Menschen wird bis zum Jahr 2050 angeblich um weitere 2,6 Milliarden wachsen. Nach der mittleren Variante der neuen UN-Berechnungen werden dann 9,1 Milliarden Menschen auf der Erde leben, teilt die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung in Hannover mit. Heute sind es 6,5 Milliarden.

Vor zwei Jahren waren die UN-Experten noch von einer Bevölkerung von 8,9 Milliarden zur Jahrhundertmitte ausgegangen. Die mittlere Variante setzt voraus, daß die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau bis 2050 weltweit statistisch gesehen bei 2,1 Kinder liegt. Schon bei einer Kinderzahl von 2,53 pro Frau würde die Weltbevölkerung bis 2050 auf 10,6 Milliarden anwachsen - das ist die hohe Variante. Bei einer Kinderzahl von 1,56 gäbe es 7,7 Milliarden Menschen - die niedrige Variante.

Das Wachstum der Bevölkerung findet zu 95 Prozent in den Entwicklungsländern statt. Die Zahl der Menschen dort wird bei der mittleren Variante von jetzt 5,3 auf 7,8 Milliarden anwachsen. Die Bevölkerung in den Industriestaaten wird bis 2050 fast konstant auf dem heutigen Niveau von 1,2 Milliarden bleiben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32618)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »