Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Deutsche Schüler übersetzen Buch einer Holocaust-Überlebenden

"Um ein Haar" erzählt von Deportation und Lagerleben

"Um ein Haar" wäre Marietta Moskin in einem Lager der Nazis zu Tode gekommen. In dem gleichnamigen autobiografischen Roman schildert sie, wie sie dennoch überlebte. 40 Jugendliche aus Biberach an der Riß, der Stadt, in der sie zuletzt interniert war, haben ihr Buch aus dem Englischen übersetzt. Jetzt hat die Autorin die Stadt und die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums und der Dollinger-Realschule besucht.

Die 1928 geborene Moskin, die seit dem Kriegsende in den USA lebt, schildert den Einbruch der nationalsozialistischen Diktatur in die behütete Welt einer in Amsterdam lebenden jüdischen Familie. Über das holländische Lager Westerbork wird sie mit ihren Eltern in das KZ Bergen-Belsen verschickt, nur Pässe eines südamerikanischen Staates verhindern die Deportation in ein Vernichtungslager im Osten. Die Großmutter und Freunde sterben. Die "Austauschjuden" sollen schließlich gegen im Ausland inhaftierte Deutsche getauscht werden - doch kurz vor der rettenden Schweizer Grenze wird der Zug gestoppt. Im Lager Lindele bei Biberach erlebt die Familie dann die Befreiung.

"Zufall, Glück und Fügung" seien es gewesen, die sie retteten, sagt Marietta Moskin heute.

1972 schrieb die Kinderbuchautorin ihre Erlebnisse nieder. "I am Rosemarie" lautete der Originaltitel des preisgekrönten Buches, das in den USA als Schullektüre verwendet wird. Daß das Buch jetzt in deutscher Sprache vorliegt, ist Jugendlichen aus Biberach zu verdanken: Sie haben sich ein Schuljahr lang in Arbeitsgemeinschaften getroffen, um das Buch zu übersetzen. Der Lehrer Reinhold Adler war bei seinen Recherchen über das Lager Lindele auf das Buch gestoßen, sein Kollege Wolfgang Horstmann hatte die Bildung der Arbeitsgemeinschaften an den Biberacher Schulen angeregt.

Die Autorin hat die Übersetzungsarbeit der Schüler aufmerksam verfolgt. "Ich war sehr gerührt, als ich von dem Vorhaben erfahren habe." In ihrem Buch und auch im Gespräch mit den Jugendlichen spricht sie sich gegen den Haß aus, auch gegen die ehemaligen Peiniger: "Haß schadet nur einem selber." (dpa)

Marietta Moskin: Um ein Haar. Überleben im Dritten Reich; Ab 12 Jahren. Deutsche Erstausgabe, Bertelsmann, München, April 2005, , Taschenbuch, 288 Seiten, ISBN: 3-570-30212-1, Euro 6,90

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
Bertelsmann (248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »