Ärzte Zeitung, 06.05.2005

FUNDSACHE

Forschung mit Napoleons Hosen

Magenkrebs, Arsen-Vergiftung oder Folge der Therapie mit Brechmitteln: Woran ist Napoleon gestorben? Schweizer Forscher haben einen ganz neuen Ansatz gewählt: Sie haben Napoleons Hosen untersucht, berichtet BBC online.

Wissenschaftler von der Abteilung für pathologische Anatomie der Uni Basel und vom Institut für Medizingeschichte der Uni Zürich haben zwölf Hosen vermessen, die Napoleon in seinen letzten sechs Lebensjahren auf St. Helena getragen hat. Zum Vergleich dienten die Maße und das Gewicht von lebenden Magenkrebs-Patienten.

Napoleons weiteste Hose hatte einen Taillen-Umfang von 110 Zentimetern, die Hose, die er kurz vor seinem Tod trug, dagegen nur noch von 98 Zentimetern. Er muß also viel Gewicht verloren haben - genau wie die Krebskranken der Kontrollgruppe. Sie verloren elf bis 15 Kilo in den sechs Monaten der Studie. Ergo: Napoleon starb an Magenkrebs, so wie es im Obduktionsbericht steht. (ug)

Topics
Schlagworte
Panorama (32934)
Organisationen
BBC (460)
Krankheiten
Magen-Karzinom (134)
Personen
Napoléon Bonaparte (14)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »