Ärzte Zeitung, 17.05.2005

Hygienemuseum mit Ausstellung über Rassenwahn

Das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden widmet dem verbrecherischen Rassenwahn des NS-Regimes eine Ausstellung. Die Exponate stammen aus dem United States Holocaust Memorial Museum in Washington D.C. und beschäftigen sich explizit mit der "Rassenhygiene" und dem Euthanasie-Programm zur Zeit des Nationalsozialismus, wie das Hygiene-Museum mitteilt.

Dresden ist die einzige Station der Ausstellung (September 2006 bis Mai 2007), welche auch die Rolle des Hygiene-Museums im Dritten Reich beleuchtet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »